Willkommen bei uns


 

Schon einige Zeit bevor Ihr Kind unsere Schule besuchen wird, können Sie sich vielfältig informieren. Im Rahmen eines "Tags der offenen Tür" können Sie die Schule und den Unterricht vorab von innen sehen. Die Schulleitung  steht Ihnen dabei für Fragen zur Verfügung. Während der eigentlichen Anmeldung werden mit Ihrem Kind kleine Schulfähigkeitsüberprüfungen gemacht, um Ihr Kind schon jetzt etwas kennen zu lernen. Eventuell können bereits dann erste vorschulische Fördermaßnahmen in die Wege geleitet werden. Ungefähr im Dezember erhalten Sie dann einen Aufnahmebescheid oder - sollte unsere Schule zu voll sein - ggf. eine Ablehnung mit dem Hinweis auf eine alternative Schule.

Ab Februar beginnt an der Kautsky-Grundschule eine vorschulische Frühförderung für alle angemeldeten Schüler. Sie umfasst eine Wochenstunde und läuft jeweils bis zu den Sommerferien.

Angeboten werden wechselnd im 4-Wochen-Rhythmus für jedes Kind mindestens je 4 Stunden

  •  mathematische Förderung,

  •  Sprachförderung,

  •  Sozialtrainung mit Lubo

  • und  Bewegungsförderung.

Die Kinder werden von den Kindergärten oder ggf. durch die Eltern begleitet. Die Teilnahme ist freiwillig, sollte bei Anmeldung aber regelmäßig erfolgen. Zielsetzung ist die Erleichterung des Übergangs vom Kindergarten zur Grundschule sowie die rechtzeitige schulbezogene Förderung bereits vor Schuleintritt.

Vorschulische Förderung
Einschulungstag

Am ersten Schultag findet für die Schulanfänger und deren Eltern um 9.15 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst im Franziskustentrum statt. Der Gottesdienst wird von Pfarrern und Lehrern gemeinsam vorbereitet und von Schülern der älteren Jahrgänge mit gestaltet.


Im Anschluss daran beginnt in der Turnhalle um 10.15 Uhr die Einschulungsfeier. Nach der Begrüßung der Schulanfänger und deren Eltern durch die Schulleitung führen die Schüler der 4. Jahrgänge kleine Darbietungen ( Lieder, Tänze, Gedichte, kurze Geschichten ) auf.

Anschließend werden gehen die Schulanfängergemeinsam mit ihrem Lehrer und den Eltern in den neuen Klassenraum. Dort überprüft der Lehrer die Namen der Kinder. Sie erhalten den Stundenplan für die ersten Schulwochen.

Die Eltern verlassen nun für ca. 45 Minuten den Klassenraum. Sie haben in dieser Zeit die Möglichkeit zum ersten Kennenlernen und Gedankenaustausch bei einer Tasse Kaffee in der Aula. Die Gestaltung des 1. Schultages mit den Kindern obliegt dem jeweiligen Klassenlehrer.

EINSCHULUNGSTAG

 

Liebe Eltern,

bald ist es so weit, Ihr Kind wird eingeschult.

Die Einschulungsfeier findet am Donnerstag, 11.08.2022 um 10.15 Uhr auf dem Schulhof statt.


Wir freuen uns auf Sie und Ihr Kind,
herzliche Grüße


D. Stober-Schötteldreier, Schulleitung

 

Anmeldung

Die Anmeldung findet immer im November eines Jahres statt. Zuvor erhalten Sie durch die Stadt Dortmund ein allgemeines Informationsschreiben mit den genauen Daten und einer Auflistung der Grundschulen Ihrer Umgebung.

Bitte bringen Sie zum Anmeldetermin grundsätzlich die Geburtsurkunde Ihres Kindes und vor allem Ihr Kind selbst mit! Halten Sie den o.g. Zeitraum unbedingt ein!

Bei vorzeitiger Anmeldung (kannkindern) ist eine telefonische Terminabsprache notwendig.

Übergang in die Grundschule

Die ersten Wochen

In der ersten Schulwoche haben die Kinder jeweils zwei bis drei Unterrichtsstunden. Sie sind in zwei Gruppen aufgeteilt, um sich langsam an den Schulalltag zu gewöhnen. Die beiden Gruppen wechseln sich in ihren Anfangszeiten ab.

In der 2.-6. Schulwoche bleiben die Kinder einer Klasse in Gruppe A und B aufgeteilt. Sie haben täglich 1-2 Stunden Gruppenunterricht und mindestens 2 Stunden in der Gesamtgruppe. Fachunterricht außer Sport findet in den Einschulungswochen nicht statt. Wert wird - so weit wie möglich - auf nur einen Lehrer (Klassenlehrer) als Bezugsperson gelegt.

Im Anschluss an die Einschulungsphase erhalten die Kinder den endgültigen Stundenplan. Er enthält die Fächer, die während der gesamten Grundschulzeit erteilt werden : Deutsch, Mathematik, Englisch, Sachunterricht, Musik, Kunst, Religion und Sport.

Ca. 8 Wochen nach Schulbeginn findet eine erste allgemeine Lernstandserhebung statt, die Grundlage für die Erstellung individueller Förderpläne ist.


Lerninhalte der ersten Wochen

Zu Beginn erlernen die Kinder bestimmte Unterrichtsriten und Unterrichtsabläufe wie z.B. Begrüßungslied, Morgenkreis,. Daneben werden Regeln benannt und eingeübt. Die Kinder orientieren sich im Klassenraum, im Schulgebäude und auf dem Schulhof.

Es hat sich als vorteilhaft erwiesen, sehr früh (bereits ab ca. 2. Schulwoche) mit der Einführung erster Buchstaben zu beginnen. Dies trägt der stark intrinsischen Motivation der Lernanfänger Rechnung.

Die Leselehrgänge der Lesebücher unserer Schule sind analytisch-synthetisch aufgebaut.
Die Druckschrift ist die Ausgangsschrift beim Lesen- und Schreibenlernen. Am Anfang des Schreiblehrgangs stehen großformatige Schwungübungen.

Die eigene Schultasche und der Schulweg sind Thema erster sachunterrichtlicher Unterrichtsstunden.


Klassenpflegschaft und Elternsprechtag

Es wird Wert auf eine gute Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule gelegt.
Als vorteilhaft hat sich die Einberufung der Klassenpflegschaftsversammlung in der 2. bzw. 3. Schulwoche erwiesen. Hier haben die Eltern und die Lehrer die Möglichkeit, ihre ersten Eindrücke, Erwartungen und Erfahrungen auszutauschen.

Am ersten Elternsprechtag Anfang November werden die Eltern intensiv bezüglich der ersten Schulerfahrungen ihrer Kinder beraten. Ggf. werden Verbesserungsvorschläge gemacht und Hilfen angeboten. Um möglichst alle Eltern zu erreichen, werden feste Termine vereinbart.