Eltern und Lehrer – Wir haben gemeinsames Erziehungsziel

 

In Familie, Schule und Freizeit und auch durch Medien werden oft unterschiedliche, zum Teil konkurrierende Verhaltenserwartungen an Kinder gestellt... Die Schule muss deshalb in sinnvoll aufeinander bezogenem Zusammenwirken mit dem Elternhaus dafür Sorge tragen, dass die Kinder verlässliche Orientierungen aufbauen können." (Richtlinien S. 9)

Wir stellen uns Erziehung vor als gemeinsames Übernehmen von Verantwortung. Mit Unterstützung der Eltern wollen wir die Kinder auf ihrem Weg begleiten und ihnen Hilfe anbieten.

Die zurzeit gültige Schulordnung wurde von einer Arbeitsgruppe bestehend aus Lehrkräften und Eltern erarbeitet und in der Gesamtkonferenz verabschiedet. Sie wurde sowohl inhaltlich als auch in ihren Formulierungen zeitgemäß gestaltet. Es wurde zudem ein Maßnahmenkatalog erstellt, der einheitlich regelt, welche Konsequenzen aus welchem (Fehl-) Verhalten für einzelne Schülerinnen oder Schüler entstehen können. Dieses Regelung erschien uns notwendig, um zu vermeiden, dass jede Lehrkraft auf regelwidriges Verhalten unterschiedlich reagiert und die Kinder dadurch keine einheitliche und ihnen auch Sicherheit bietende Konsequenz erkennen können.

Schulordnung

Unsere Schule ist ein Gebäude, in dem viele Menschen viele Stunden gemeinsam verbringen.

Wir möchten, dass alle gern zur Schule kommen und sich hier sicher und wohl fühlen. In unserer Schule soll es friedlich sein.

Alle sollen mit Achtung behandelt werden und ohne Angst hier leben und arbeiten können.

Alle sollen die Möglichkeit bekommen, entsprechend ihrer Fähigkeiten, so viel wie möglich zu lernen.

Um Unterricht und Zusammenleben in der Schule zu ermöglichen, sind uns folgende soziale Verhaltensweisen für das Zusammen- und Miteinanderleben in der wichtig:

 

  • Höflichkeit    

  • Pünktlichkeit

  • Rücksichtnahme

  • Toleranz und Wertschätzung des anderen 

  • Hilfsbereitschaft

  • Verlässlichkeit bei Vereinbarungen

  • Urteilsfähigkeit

  • angemessenes Arbeitsverhalten

  • angemessenes Ordnungsverhalten

  • verantwortungsvolle   Bearbeitung von Aufträgen und Arbeitsanweisungen

Um diese Ziele zu erreichen, ist die Elternarbeit nicht nur wünschenswert, sondern notwendig.

Verantwortungsvolle Elternarbeit könnte und sollte folgendes beinhalten:

  • Erscheinen bei Elternabenden

  • Regelmäßige persönliche Gespräche zwischen

  • Eltern und Lehrern; Unterrichtshospitation

  • Einbindung der Eltern in die Unterrichtsarbeit (Hilfe bei Projekten, beim Berufe vorstellen, bei Klassenfahrten, Begleitungen auf Unterrichtsgängen, Unterstützung von Klassenfesten...) je nach Zeit und Können.

Wenn wir, Eltern und Lehrer, diese Ziele gemeinsam verfolgen, können wir den Kindern helfen, zu selbständigem und verantwortungsbewusstem Handeln zu gelangen. Gemeinsam können wir sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung fördern und ihnen eine Teilhabe am gemeinschaftlichen Leben ermöglichen und erleichtern.

Unsere Schulordnung

 

Zu unserer Schule gehören viele Menschen (Kinder, Lehrkräfte, Sekretärin, Betreuungskräfte, Hausmeister). Alle sollen sich hier wohl fühlen. Wir wollen rücksichtsvoll und fair miteinander umgehen. Dabei helfen uns Vereinbarungen, die von allen eingehalten werden müssen.

Ich begegne allen Personen freundlich, höflich und mit Respekt:

  • Ich grüße/begrüße alle Erwachsenen und meine Mitschüler.

  • Ich entschuldige mich, wenn ich zu spät komme.

  • Ich halte mich an Gesprächsregeln.

  • Ich befolge die Anweisungen aller Erwachsenen.

 

Ich verhalte mich in unserer Schule und auf dem Schulweg so, dass ich mich und andere nicht gefährde:

  • Ich beachte die Pausenordnung.

  • Die Klasse ist keine Turnhalle. Hier und auf den Fluren bewege ich mich langsam.

  • Ich unterhalte mich in Zimmerlautstärke.

  • Ich gehe sorgfältig mit Materialien und Gegenständen um.

  • Türen schließe ich leise.

  • Ich beachte die Grenzen und Spielzonen des Schulhofes.

  • Ich lasse mein Handy nach Möglichkeit zu Hause. Auf jeden Fall bleibt es während der gesamten Schulzeit ausgeschaltet.

 

Ich verletze niemanden mit Worten, Gesten oder Taten:

  • Ich beleidige niemanden mit Worten oder Zeichen.

  • Ich werde nicht handgreiflich und schlage, trete und spucke nicht.

  • Ich lache niemanden aus.

  • Probleme lassen sich friedlich lösen.

 

Ich stehe Schwächeren bei und biete meine Hilfe an, und wenn meine Hilfe nicht ausreicht, wende ich mich an einen Lehrer.

 

Ich achte das persönliche Eigentum anderer Kinder, der Lehrer und das der Schule:

  • Benutzte Gegenstände bringe ich wieder zurück an ihren Platz.

  • Wenn ich mir etwas ausleihe, behandele ich es sorgsam.

 

Ich übernehme Verantwortung für Ordnung und Sauberkeit in der Schule:

  • Ich werfe nichts achtlos auf den Boden.

  • Ich hebe Dinge auch dann auf, wenn ich sie nicht habe fallen lassen.

  • Ich hänge meine Jacke/Mantel an die Kleiderhaken.

  • Ich stelle meinen Stuhl nach dem Unterricht auf den Tisch.

  • Ich achte auf Reinlichkeit in der Toilette und stopfe nichts in die Waschbecken oder in die Toiletten.

Unsere Pausenordnung

 

In unserer Schule wollen wir gut miteinander auskommen.

Dafür bin auch ich verantwortlich:  

  • Sobald es schellt, gehe ich langsam und leise in das Schulhaus. Im Flur renne ich nicht und verhalte mich ebenfalls leise, besonders während des Unterrichts.

  • Ich spiele nicht in den Fluren und auf den Treppen.

 

  • Während der Pausen bleibe ich auf dem Schulhof. Ich laufe nicht hinter die Turnhalle oder auf den Lehrerparkplatz.

 

  • Wenn es zweimal geschellt hat, betrete ich nur den asphaltierten Bereich des Schulhofs.

 

  • Auf die Toilette gehe ich nur, wenn ich wirklich muss. Ich achte darauf, dass ich sie sauber verlasse.

 

  • Abfälle werfe ich in den Mülleimer.

 

  • Auf dem Schulhof verhalte ich mich rücksichtsvoll. Ich lasse andere Kinder in Ruhe spielen.

 

  • Ich tue niemandem weh. (Ich schlage und trete niemanden. Ich werfe niemals mit Steinen, Sand oder Schneebällen.) Bei Problemen wende ich mich an die Pausenengel oder die Aufsicht.

 

  • Ich halte die Pausenspielzonen ein.

 

  • Ausgeliehene Spielgeräte bringe ich wieder dorthin zurück, wo ich sie ausgeliehen habe.

 

  • Wenn ich an einem Spielgerät turnen oder spielen möchte, stelle ich mich am Ende der Reihe an.

 

  • Ich halte mich nicht zu lange an dem Spielgerät auf, wenn andere Kinder warten.

 

  • Handys bleiben auch in den Pausen ausgeschaltet.

    

Wenn ich mich an die Regeln halte, helfe ich mit, dass die Pausen angenehmer und friedlicher verlaufen.

 

Ich achte das persönliche Eigentum anderer Kinder, der Lehrer und das der Schule:

  • Benutzte Gegenstände bringe ich wieder zurück an ihren Platz.

  • Wenn ich mir etwas ausleihe, behandele ich es sorgsam.

 

Ich übernehme Verantwortung für Ordnung und Sauberkeit in der Schule:

  • Ich werfe nichts achtlos auf den Boden.

  • Ich hebe Dinge auch dann auf, wenn ich sie nicht habe fallen lassen.

  • Ich hänge meine Jacke/Mantel an die Kleiderhaken.

  • Ich stelle meinen Stuhl nach dem Unterricht auf den Tisch.

  • Ich achte auf Reinlichkeit in der Toilette und stopfe nichts in die Waschbecken oder in die Toiletten.

Regeln für Eltern

 

Wir freuen uns, dass auch Ihr Kind zu uns in die Schule kommt.

Damit es eine fröhliche und erfolgreiche Schulzeit erleben kann, sind Eltern, Schüler und Lehrer gleichermaßen gefordert.

Das sind Ihre Aufgaben als Eltern:

 

  1. Sie schicken Ihr Kind pünktlich und ausgeschlafen zur Schule.

  2. Sie entschuldigen Ihr Kind bei Fehlzeiten mit einer schriftlichen Entschuldigung / Attest.

  3. Sie sorgen für eine angemessene Versorgung Ihres Kindes bzgl. Ernährung, Körperpflege und Kleidung.

  4. Sie geben Ihrem Kind ein ausgewogenes Frühstück mit (keine Kioskware).

  5. Sie sorgen für die vollständige Bereitstellung der Arbeitsmaterialien und den pfleglichen Umgang damit und überprüfen dies regelmäßig.

  6. Sie schauen täglich in die Postmappe / das Mitteilungsheft Ihres Kindes.

  7. Sie achten darauf, dass Ihr Kind seine Lernzeitaufgaben vollständig ggf. zu Hause erledigt. Sie sorgen dazu für einen ruhigen Arbeitsplatz Ihres Kindes.

  8. Sie kümmern sich um die schulische Entwicklung Ihres Kindes und nehmen an Elternsprechtagen und Elternabenden regelmäßig teil.

  9. Sie halten sich an Absprachen.

  10. Sie halten Ihr Kind dazu an, Gewalt zu vermeiden und wollen Vorbild dafür sein.

  11. Sie leiten Ihr Kind zur Selbständigkeit an: Schulweg, An- und Ausziehen, Schuhe binden, Tornister räumen,Sauberkeit u.ä.

  12. Sie bringen Ihr Kind nur bei absoluten Notfällen mit dem Auto zur Schule.

  13. Sie halten sich vor und während der Unterrichtszeit nicht im Schulgebäude auf.

  14. Auf dem gesamten Schulgelände ist während des Schulvormittags das Rauchen untersagt.

  15. Hunde müssen außerhalb des Schulgeländes bleiben!!!!