Chronik

2019

Zum 31. Januar geht die langjährige Rektorin Frau Godau in den Ruhestand. Sie leitete die Kautsky-Grundschule seit 2000.

Kommissarische Nachfolgerin wird die Konrektorin Frau Stober-Schötteldreier.

Im Herbst feiert die Schule ihr 50ig-jähriges Bestehen.

2018

Zum Schuljahresende 17/18 gehen Frau Brede-Kohlmorgen und Frau Mittelhäuser in den Ruhestand.

Die Schülerzahl wächst weiter unaufhörlich. Fast alle Klassen haben jetzt 28 Schüler und sind an der Grenze ihrer (sinnvollen) Möglichkeiten angekommen.

Eine Kollegin geht in den Mutterschutz mit anschließender Elternzeit. Ihre Stelle wie auch die o.g. wird nicht ersetzt.

Iwona Werner beginnt ihren Dienst als Erzieherin in der OGS.

Unsere Lehramtsanwärterin besteht ihre 2. Staatsprüfung und bleibt zunächst als Vertretungslehrkraft. 

Am 02.11.2018 verstirbt für alle überraschend unsere langjährige Kollegin Erika Jung nach einer kurzen schweren Krankheit und hinterlässt eine große Trauer im Kollegium.

Zum 31.12. scheidet unsere Schulsozialpädagogin Frau Harnischfeger aus, um eine neue Stelle anzutreten.

2017

Die versprochene Digitalisierung lässt weiter auf sich warten. Stattdessen steigen die Schülerzahlen weiterhin rasant. Die Anzahl der Klassen steigt auf 13 zzgl. der Willkommensklasse. Für die zusätzliche Klasse wird ein Förderraum aufgelöst. Weitere Flüchtlingskinder werden zugewiesen.

Eine Kollegin erwartet ihr 2. Kind und geht zum Schuljahresende in den Mutterschutz. Zwei neue Lehramtsanwärterinnen, Frau Dimke (Anpassungslehrgang) und Frau Brkic beginnen ihre Ausbildung an der Kautsky-Grundschule. Frau Hüttmann (Sonderpädagogik) und Frau Treese beginnen ebenfalls ihren Dienst an der Schule. Dies ist angesichts der prekären Stellensituation im gesamten Regierungsbezirk fast als Glück zu bezeichnen.

Frau Godau ist nach einem Jahr der doppelten Schulleitung wieder ausschließlich an der Kautsky-Grundschule tätig.

Im Juni geht Frau Trantau, die langjährige OGS-Leitung in den Vorruhestand. Ihre Stelle als Teamleitung wird von Frau Petrusch übernommen. Frau Schürmann wird der OGS neu zugewiesen.

 

2016

Frau Doyscher-Lutz übernimmt Herrn Ihmanns Funktion bei der Schulaufsicht und wird neue zuständige Schulrätin des Bezirks.

Frau Kruska beginnt nach schulscharfer Einstellung im Februar ihren Dienst an der Kautsky-Grundschule.

Frau Azbak besteht das 2. Staatsexamen und verlässt die Schule. Die langjährige Konrektorin Frau Greita geht zum Schuljahresende 15/16 in den vorzeitigen Ruhestand.

Frau Stober-Schötteldreier übernimmt das Amt und wird neue Konrektorin der Schule. Eine der Sonderpädagoginnen -  Frau Hernekamp - wird versetzt, da die Schule sonderpädagogisch ausreichend (?) besetzt sei.

Mit Schulbeginn 2016/17 nehmen 3 Kolleginnen nach der Elternzeitbeurlaubung ihren Dienst wieder auf. Unsere Sozialpädagogin folgt im September.

Die Flüchtlingszahlen steigen weiter, sodass die Gesamtschülerzahl weiter zunimmt. In allen Klassen werden jetzt 26 - 27 Schüler unterrichtet.

Der schulinterne Sprachkurs für die Eltern wird aus organisatorischen Gründen in die Räume der Franziskusgemeinde verlegt.

Ab Februar ist die Schulleitung Frau Godau aus personaltechnischen Gründen zusätzlich als Leitung der Brukterer-Grundschule in Dortmund-Lanstrop eingesetzt. Der Einsatz ist vorübergehend für höchstens 1 Jahr geplant.

2015

Herr Pasterny wird erneut zum Bezirksbürgermeister für den Stadtteil gewählt.

Die Schülerzahl steigt deutlich Richtung 300.

Vier Kolleginnen gehen in den Mutterschutz mit anschließender Elternzeit.

Frau Muschol wird schulscharf eingestellt.

Herr Scharf wird versetzt. Dafür wird Frau Heckmann der Schule zugewiesen. Sie etabliert ein hundegestütztes Projekt an der Schule. Außerdem können wir Frau Dettmann als neue Kollegin begrüßen. Frau Strauch übernimmt eine Vertretungsstelle für eine der Kolleginnen in der Elternzeit. Frau Sliwinsky übernimmt eine neu eingerichtete Klasse für Flüchtlingskinder. Sie ist beim Schulamt eingestellt.

Die Hausaufgaben werden durch schulinterne Lernzeiten ersetzt, um die Elternhäuser zu entlasten und eine verbesserte  Chancengleichheit zu gewährleisten.

Unsere langjährige Schulpflegschaftsvorsitzende Frau El Masaoudi gibt ihre Funktion auf, da ihre Tochter zum Gymnasium wechselt. Als Nachfolgerin wird ihre Schwägerin Frau El Masaoudi (2) gewählt.

Der zuständige Schulrat für unseren Schulbezirk Herr Ihmann geht in den Ruhestand.

Zum Ende des Schuljahres findet mal wieder ein großes Schulfest statt.

2014

Zum 01.02. wird Frau Terrahe eingestellt und beginnt kurz darauf eine Qualifikation zur Sonderpädagogin, sodass die Schule nach abgeschlossener Weiterbildung über 3 Sonderpädagogen verfügen würde, die aufgrund der hohen Zahl an integrativen Kindern unbedingt erforderlich sind.

Leider belasten sie nach wie vor das Stellenkonto, sodass Klassenleitungen durch Sonderpädagogen nötig werden und die zusätzliche Förderung von Kindern anderer Klassen stark eingeschränkt wird.

Frau Schwarz beginnt ihre Ausbildung als Lehramtsanwärterin.

Frau Reckert-Kompernass geht in den Ruhestand, Frau Maßmann wird fest an der Schule eingestellt. Frau Levermann wird endgültig versetzt. Herr Scharf wird der Schule zugewiesen und zum Ende des Schuljahres erneut versetzt. Frau Muschol wird als Vertretungskraft für Frau Simon eingestellt. Frau Azbak führt ihre  Lehramtsausbildung an der Kautsky-Grundschule fort.

Nach jahrelangen Versprechungen werden endlich die Außentoiletten der Schule saniert. Allerdings wird kräftig an den Kosten gespart, sodass die Sanierung erheblich kleiner ausfällt als ursprünglich geplant. Dennoch ist die Schule froh, die 50 Jahre alten Anlagen hygienisch "überarbeitet" zu bekommen.

2013

Die Arbeit des Elterncafes wird immer erfolgreicher und zwischenzeitlich durch den Rotary-Club Dortmund finanziert. Inzwischen wurde auch ein selbstorganisierter kostenloser "Kommunikationskurs" für Migrantenmütter eingerichtet. Er wird durch eine Schülermutter ehrenamtlich geleitet.

Frau Bytomski wird als Lehramtsanwärterin an die Kautsky-Grundschule versetzt. Frau Rommel geht in den Ruhestand, eine Kollegin geht in den Mutterschutz mit anschließender Elternzeit. Dafür wird Frau Maßmann zur Vertretung eingesetzt.

Die beiden Sonderpädagogen Frau Schröder und Herr Niederprüm verlassen zum Schuljahresende die Schule. Stattdessen beginnen Frau Hernekamp und Frau Pahmeier ihren Dienst. Ihre Stunden reichen zur Förderung der Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf allerdings bei Weitem nicht aus.

Als zusätzliche Förderkraft  wird der Schule deshalb Frau Rütten zugeteilt.

Die Stelle des Schulsozialarbeiters von Herrn Smedinski entfällt vorübergehend. Allerdings erhält die Schule Frau Harnischfeger als Neubesetzung für die Stelle der Schulsozialpädagogin.

2012

Die Schule erhält endlich nach fast 10 Jahren 14 neuwertige Schüler-PCs für den Einsatz im PC-Raum. Die beiden Lehramtsanwärterinnen Frau Füten (ehemals Skupin) und Frau Poggendorf bestehen erfolgreich ihre 2. Staatsprüfung.

Herr Gies und Frau Henk treten ihren Ruhestand an.

Im November 2012 wird sehr erfolgreich die lang erwartete Qualitätsanalyse an der Kautsky-Grundschule durchgeführt.

2011

Frau Kleine wird schulscharf eingestellt. Aufgrund der Stellensituation wird sie allerdings sofort wieder abgeordnet und beginnt ihren Dienst an der Kautsky-Grundschule erst mit Beginn des Schuljahres 2011/12.

Ab 01.12.2011 beginnt der Schulsozialarbeiter Herr Smedinski seinen Dienst an der Kautsky-Grundschule. Er ist vorrangig zur Bearbeitung der vielen Anträge zum "Bildungspaket" und für die Dauer von 2 Jahren eingestellt. Dabei handelt es sich um die finanzielle Unterstützung schulischer Veranstaltungen von ALG-II-Empfängern durch die Landesregierung.

Frau Poggendorf beginnt ihre Lehramtsanwärterzeit. Herr Ferges beendet seinen Dienst nach bestandener 2. Staatsprüfung. Frau Alamdari-Laukamp verlässt die Schule.

Auf dem Schulhof wird endlich der marode Pavillon angerissen.

Das Elterncafe beginnt unter Leitung von Frau Ouaakki seine Arbeit. Es richtet sich vorrangig an Migranteneltern.

Schulamtsdirektorin Frau Frische beginnt ihren Ruhestand.

Herr Schulamtsdirektor Ihmann übernimmt den Schulbezirk.

2010

Herr Niederprüm (Sonderpädagoge)  und Frau Lessenich (Sozialpädagogin) werden schulscharf eingestellt. Herr Ferges und Frau Skupin werden Lehramtsanwärter an der Kautsky-Grundschule. Frau DeAngeli verlässt die Schule. In der OGS übernimmt Frau Kheyfets die Stelle von Frau Göbel-Bürger. Die Haushaltssperre beginnt, den Schulalltag zu belasten. Frau Badt beginnt im Februar ihren Dienst als Vertretungslehrkraft.

2009

Herr Merkert, Frau Alamdari-Laukamp, Frau Jettkowski, Frau Hellinger und Frau Kappel verlassen die Kautsky-Grundschule. Die Stelle von Frau Jettkowski bleibt vorläufig unbesetzt. Frau Schröder (GU) und Frau Krull werden schulscharf eingestellt. Nur noch 280 Schüler besuchen die Kautsky-Grundschule. Die Zahlen sind weiter rückläufig, da die sog. "geburtenschwachen Jahrgänge" eingeschult werden. Außerdem stehen sehr viele Wohnungen im Schulbezirk der Kautsky-Grundschule leer. Erstmalig erhalten alle Kinder aus sozialschwachen Familien eine staatliche Unterstützung in Höhe von 100.- € pro Schulkind für Schulmaterialien und schulbezogene Ausgaben. Dies betrifft einen Großteil der Kautsky-Schüler. Die Stadt Dortmund verhängt eine Haushaltssperre. Sie betrifft alle Ausgaben aus dem Schulbudget sowie Neuanschaffungen, Sanierungen und teilweise auch Reparaturen. Frau Kaminski besteht ihre 2. Staatsprüfung. Frau Göbel-Bürger übernimmt in der OGS vorübergehend die Stelle von Frau Kappel. 5 ehrenamtliche Helfer arbeiten an der Kautsky-Grundschule: Herr Reinecke, Herr und Frau Zielichowski, Frau Bullmann und Frau Herlinger.

Der Bezirksbürgermeister Herr Pasterny (SPD) geht in den Ruhestand und wird durch Rüdiger Schmidt abgelöst.

2008

Frau Rattke besteht ihre 2. Staatsprüfung und wird umgehend als EZU-Kraft für Frau Cramer-Fietz verpflichtet. Frau Kowalski wird für Frau Grohmann eingestellt, da Frau Elsermann eine Planstelle an einer anderen Schule bekommt. Eine weitere Lehramtsanwärterin (Frau Kaminski) beginnt ihren Vorbereitungsdienst. Aufgrund der gesunkenen Schülerzahlen werden die Sekretariatsstunden von Frau Czesla gekürzt. Dadurch ist das Büro nur noch an 3 Wochentagen besetzt. Frau Alamdari-Laukamp bewirbt sich auf eine Fachleiterstelle in Hamm. 6 ehrenamtliche Helfer stehen der Kautsky-Grundschule regelmäßig zur Verfügung.

2007

Frau DeAngeli wird schulscharf eingestellt. Nach Rückkehr einiger Lehrkräfte aus dem Mutterschutz und der Einstellung von Frau Elsermann im Rahmen einer EZU-Stelle für Frau Grohmann ist die Schule wieder gut besetzt, obwohl die Stelle von Frau Cramer-Fietz unbesetzt bleibt. Im September wird endlich der Neubau für die OGS offiziell eröffnet. Damit verfügt die ganztägige Betreuung über 3 neue Räume und einen Küchen-/ Essraum. Die Schülerzahlen sind weiter rückläufig und liegen inzwischen bei 305. eine Lehramtsanwärterin (Frau Petersen) beginnt ihre Ausbildung an der Schule.

2006

Frau Kramer wird der Schule zugewiesen. Der Neubau für die "Offene Ganztagsschule" wird im Januar begonnen. Zum Jahresende steht aufgrund vielfältiger Verzögerungen erst der Rohbau. Dennoch soll der Umzug für März 2007 geplant werden. Die Schülerzahlen nehmen weiter bis auf 330 Kinder ab. Die Stellenbesetzung ist dennoch katastrophal. Nicht eine der drei Mutterschutzausfälle und keine der zwei langfristigen Erkrankungen werden durch Vertretungskräfte besetzt. Die tägliche Unterrichtsarbeit wird außerdem durch viel zusätzliche Bürokratie und ständige Evaluationen erheblich belastet. Herr Schnabel wird als Hausmeister fest eingestellt. Nach vielen Kämpfen wird das Gelände der Kautsky-Grundschule eingezäunt, um den täglichen Vandalismus und die Gefährdung von Schülern durch Drogen, Gewalt und Alkohol einzudämmen. Die positive Wirkung ist sofort spürbar.

2005

Nach einem halben Jahr Unterricht in Pavillons wird das neu sanierte Gebäude endgültig bezogen. Frau Homberg, die erst 2004 aus dem Mutterschutz zurück an die Schule kam, und Frau Hildebrandt werden aufgrund weiteren Schülerzahlenrückgangs versetzt. Zur Förderung leistungsschwacher Kinder wird eine zusätzliche Sonderschulstelle für die Kautsky-Grundschule genehmigt. Sie wird von Frau Jettkowski besetzt. Außerdem wird Frau Staudinger 16 Stunden GU an der Schule erteilen. Die Schülerzahlen sinken weiter.

2004

Die Greveler Dependance wird geschlossen. Eine aufwändige Brandschutzsanierung im Hauptgebäude führt zu einer zusätzlichen Schadstoffsanierung der Schulflure (Asbest). Das hat zur Folge, dass der Unterricht zu Beginn des Schuljahres 2004/05 vorübergehend in Pavillons ausgelagert wird, die auf dem Schulhof aufgestellt werden. Frau Hildebrandt und Frau Simon werden der Kautsky-Grundschule als neue Lehrkräfte zugewiesen. Frau Dost geht in den Ruhestand. Die Ganztagsbetreuung soll ein neues Gebäude in Form eines Neubaus bekommen. Baubeginn soll Anfang 2005 liegen.

2003

Es steht endgültig fest, dass die Greveler Dependance der Kautsky-Grundschule zum Schuljahr 2004/05 geschlossen wird. Im darauf folgenden Jahr sollen die Schulkindergärten an allen Grundschulen zu Gunsten einer "flexiblen Eingangsstufe" aufgelöst werden.

Ein Brand in der neu sanierten Turnhalle macht die Halle erneut vorübergehend unbenutzbar. Herr Gies wird neuer Kollege an der Kautskyschule.

2002

Lediglich 392 Schüler werden ab 01.08.2002 an der Kautsky-Grundschule in 15 Regelklassen und einem Schulkindergarten unterrichtet. Die Zahlen sind weiter rückläufig. (17 Lehrer, 2 Lehramtsanwärter, 3 sozialpädagogische Kräfte für die Ganztagsbetreuung, 1 Sozialpädagogin im SKG)
Die Turnhalle muss aufgrund von PCB-Belastung grundsaniert werden.

2001

Die Schülerzahlen der Kautsky-Grundschule sinken erheblich. Es folgt der Ratsbeschluss, die Greveler Dependance innerhalb der nächsten Jahre auslaufen zu lassen und zu schließen.

2000

Herr Nimmesgern wird Schulrat in Hamm (April 2002). Frau Godau wird neue Rektorin (01.08.2000)
Die Ganztagsbetreuung von 7.30 – 15.30 Uhr wird an der Kautsky-Grundschule eingerichtet. Ein Förderverein wird gegründet.

1998

Frau Greita wird Konrektorin der Kautsky-Grundschule und löst Herrn Häußler ab.

1992

Etwa 550 Kinder besuchen die Kautsky-Grundschule (21 Regelklassen und ein SKG). Zum 25-jährigen Jubiläum unterrichten an der Kautsky-Grundschule:
Frau Schulte (SKG), Frau Riebeling (1a), Frau Brede-Kohlmorgen (1b), Frau Kombrink (1c), Frau Rommel (1d), Frau Dost (1e), Frau Greita (2a), Frau Heisig (2b), Frau Greene-Kelly (2c), Frau Jung (2d), Frau Humbach (2e), Frau Frickemeyer (3a), Frau Munkelt (3b), Frau Gosing (3c), Herr Pavlick (3d), Frau Pavlik (3e), Frau Pechstädt (4a), Frau Schmidt (4b), Frau Reckert (4c) Frau Zander (4d), Frau Frohnert (4e), Frau Gausmann (4f).
Zusätzlich: Frau Mittelhäuser, Frau Buschsieke, Frau Pauw, Frau Zacharias, Herr Häusler (Konrektor), Herr Nimmesgern (Rektor), Frau Wittkabel (Sekretä-rin), Frau Göttgens, Frau Rottmann, Frau Schaffrath (Hausmeister).

1991

Als neuer Schulleiter kommt Herr Nimmesgern an die Kautsky-Grundschule (07.01.1991).

1990

Der Schulleiter Herr Horstmann geht zum Ende des Schuljahres in den Ruhestand.

1989

Die Kautsky-Grundschule erhält aufgrund erneuten Raummangels zwei neue Klassenräume im Pavillongebäude.

1976

Übergabe des Scharnhorster Hallenbades; Schwimmunterricht jetzt in Scharnhorst statt in Eving.

1973

Die Schule wird geteilt: 14 Klassen mit ihren Lehrern werden zur selbständigen Buschei-Grundschule erklärt.

1971

Unsere Schule erhält den Namen des sozialistischen Schriftstellers und Theoretikers Karl Kautsky (1854-1938).
Übergabe der neuen Turnhalle.
565 Lernanfänger werden eingeschult (16 Klassen)
Gesamtzahl: 1742 Kinder in 46 Klassen (Dortmunds größte Grundschule)

1970

Acht Klassen aus unserer Schule werden in den Neubau Sanderoth/Flughafenstraße (später Paul-Dohrmann-Sonderschule) überführt.

Der Schulneubau ist wegen der steigenden Schülerzahl zu klein, ein Anbau mit 6 Klassenräumen wird begonnen.
Schülerzahl: 1.392, Lehrer: 26

 

1969

610 Scharnhorster Kinder beziehen am 20. Februar 1969 ihre „neue“ Grundschule an der Kautsky-Straße in Dortmund-Scharnhorst. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden 380 Kinder in der alten Greveler Schule und 230 in der Westholzschule untergebracht.

In der „neuen“ Greveler Schule – wie die Kautsky-Grundschule zu diesem Zeitpunkt noch heißt – werden schon bald über 900 Kinder unterrichtet. Sie werden von (nur) 15 Lehrern unterrichtet.

Im August erfolgt die Einschulung von 350 Lernanfängern in 10 parallelen ersten Schul-jahren in der neuen Scharnhorster Grundschule. Schulleiter ist Herr Werner Horstmann, der die Schule bereits zuvor kommissarisch geleitet hatte.

Schon bald ist der Schulraum wieder zu klein. Schon im September 1969 beschloss der Rat der Stadt Dortmund die Erweiterung der Kautsky-Grundschule um 6 zusätzliche Klassenräume.

1968

Mit dem Voranschreiten des Siedlungsbaus in Scharnhorst wächst die Schule schnell: noch im alten Gebäude in Grevel sind 330 Kinder und elf Lehrer.

1967

Schon bald wird deutlich, dass für den jetzt größten Stadtteil Dortmunds der vorhandene Schulraum bei weitem nicht ausreicht. Man plant 1967 den Neubau einer Grundschule sowie einer weiterführenden Schule.

In der zweiklassigen Greveler Landschule werden die ersten beiden Schüler aus der noch im Bau befindlichen Großsiedlung Scharnhorst aufgenommen. Gesamtschülerzahl: 28 Kinder. Damit ist die Schule noch die kleinste Dortmunder Grundschule.

1965

Am 04. September 1965 erfolgt der erste Spatenstich für die Dortmunder „Trabantenstadt“ – das größte Bauvorhaben in Westfalen seit dem 2. Weltkrieg. 8 Wohnungsbaugesellschaften wollen innerhalb von drei Jahren mit einem Kostenaufwand von rund 330 Millionen Mark 4000 Wohnungen für ca. 16 000 Mensche errichten.
Zusammen mit der MSA-Siedlung soll beiderseits der Flughafenstraße eine „rauchlose“ Trabantenstadt – geheizt über Fernwärme - mit rund 25 000 Einwohnern entstehen.
Über eine Schnellbahn soll die verkehrsmäßige Anbindung an die Innenstadt erfolgen.